#Elisa Shua Dusapin #René Frauchiger #Giuliano Musio #Michael Nejedly #Anna Stern #Samstag #Gastraum in der KLARA #jung & wild #CH

Samstag, 9. Nov, 14:00 Uhr

Gastraum in der KLARA

Wir haben fünf Tische, fünf Autor*innen und vier Mal 15 Minuten Zeit, bis ein Gong zum Turnus ruft. Genügend Zeit für eine Minilesung, für Fragen, Antworten und Diskussionen. Eintritt frei.


Elisa Shua Dusapin wurde mit ihrem Debüt «Les Billes du Pachinko» (Zoé, 2018) mit einem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet. Im Roman besucht die Protagonistin Claire ihre koreanischen Grosseltern in Japan und spürt ein drängendes Verlangen, die eigene Herkunft zu ergründen.

In seinem Debüt «Riesen sind nur grosse Menschen» (homunculus, 2019) lässt René Frauchiger den Pizzabäcker Achilles der Spur seiner entführten Angebeteten bis ins Grenzdorf Runzlingen folgen. Dort hilft Achilles auch sein grösstes Talent ― die enorme Treffsicherheit beim Werfen von Zutaten ― nicht mehr weiter.

In Giuliano Musios «Wirbellos» (Luftschacht, 2019) deutet der 22-jährigeProtagonist Martin Schwammer seinen Selbstmordversuch als Zeugnis der eigenen Gewissenhaftigkeit. Er, der als Kind mit seiner Ehrlichkeit stets angeeckt ist, beginnt nun, grosse Lügengebilde aufzubauen.

In Michael Nejedlys ironischem Mundartroman «Es het nid ufghört Tag z si» (Zytglogge, 2016) hinterfragt der kafkalesende Aussenseiter Novotny die Gepflogenheiten des Militärs und des menschlichen Zusammenseins.

In Anna Sterns «Wild wie die Wellen des Meeres» (Salis, 2019) macht sich die Umweltwissenschaftlerin Ava auf den Weg nach Schottland, um Vögel zu beobachten und der Enge ihrer Beziehung zu entfliehen.