Christian Kracht gewinnt den Schweizer Buchpreis 2016 

Der diesjährige Schweizer Buchpreis geht an Christian Kracht für den Roman «Die Toten» (Kiepenheuer & Witsch Verlag).

Schweizer Buchpreis 16

Die Jury würdigt das Buch als eine Hommage an die Ära des Stummfilms. «Filmisch ist auch seine Sprache: mit grossem Gespür für Perspektiven, Details und Kontraste. Krachts Kameraauge fokussiert den vordergründigen Kulturbetrieb wie den Hintergrund des aufziehenden Totalitarismus.» Die Jury erkennt darin «eine gelungene Verknüpfung von grossem literarischen Können mit einer hellsichtigen Diagnose unserer Gegenwart.» 

Christian Kracht

Preisträger des Schweizer Buchpreises 2016

Monique Schwitter

Preisträgerin des Schweizer Buchpreises 2015

Lukas Bärfuss

Preisträger des Schweizer Buchpreises 2014

Jens Steiner

Preisträger des Schweizer Buchpreises 2013

Peter von Matt

Preisträger des Schweizer Buchpreises 2012

Catalin Dorian Florescu

Preisträger des Schweizer Buchpreises 2011

Melinda Nadj Abonji

Preisträgerin des Schweizer Buchpreises 2010

Ilma Rakusa

Preisträgerin des Schweizer Buchpreises 2009

Rolf Lappert

Preisträger des Schweizer Buchpreises 2008

«Die Toten» ist einer von fünf Titeln, welche die Jury im September aus 83 eingereichten Romanen und Essays von Schweizer Autorinnen und Autoren nominiert hat. Die weiteren Nominierten waren: Sacha Batthyany mit «Und was hat das mit mir zu tun?» (Kiepenheuer & Witsch Verlag), Christoph Höhtker mit «Alles sehen» (Ventil Verlag), Charles Lewinsky mit «Andersen» (Nagel & Kimche Verlag) und Michelle Steinbeck mit «Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch» (Lenos Verlag). 

Mitglieder der Jury für den Schweizer Buchpreis 2016 waren: Urs Bugmann (Literaturkritiker), Susanna Petrin (Kulturredaktorin bz Basel), Esther Schneider (Redaktionsleiterin Literatur SRF), Philipp Theisohn (Förderprofessor für Neuere deutsche Literatur am Deutschen Seminar der Universität Zürich) und Martina Tonidandel (Buchhändlerin und Geschäftsführerin Schuler Bücher AG Chur). Die Expertenjury wird regelmässig personell erneuert.

Der Schweizer Buchpreis wird seit 2008 jährlich für das beste erzählerische Werk eines Schweizer oder in der Schweiz lebenden Autors vergeben. Er schafft Aufmerksamkeit für die nominierten Bücher sowie ihre Autorinnen und Autoren und trägt dazu bei, dass diese auch über die Landesgrenzen hinaus wahrgenommen werden. Nicht selten stürmen sie die Bestsellerlisten.