Wenn es draussen grau wird, wird es beim Internationalen Literaturfestival BuchBasel farbig, vielseitig, tiefsinnig und durchaus widerborstig.

Das dreitägige Festival findet jährlich an einem Wochenende im November in Basel statt und bespielt neben den grossen Sälen des Volkshaus Basel auch kleinere Kulturinstitutionen, Bibliotheken, Buchhandlungen und zudem für literarische Veranstaltungen unkonventionelle Orte der Stadt wie eine Kunstgalerie, ein Fahrradgeschäft oder das Schaufenster eines Kaufhauses.

Das Programm wird vom Festivalteam zusammengestellt. Die künstlerische Intendanz hat Katrin Eckert inne, Marion Regenscheit die Leitung der Festivalorganisation sowie die Kommunikation und Laure Aebi die Festivalproduktion.


Jede Festivalausgabe steht unter einem bestimmten Schwerpunkt, der aktuell brisante, gesellschaftspolitische Themen in Lesungen und Podiumsdiskussionen verhandelt. Zu den eingeladenen Gästen zählen jeweils namhafte regionale und internationale Stimmen.

Neben den bereits etablierten Schreibenden gestalten auch junge Autor*innen massgebend das Festivalprogramm. Letzteren wird unter dem Label «jung & wild» eine breite Plattform geboten. Das junge Programm hebt sich meistens von der klassischen Wasserglaslesung ab und präsentiert innovative und experimentelle Formate, so zum Beispiel im Jahr 2019 eine Performance, die Literatur und Jazz vermischte.

Genauso wie das Festival den Anspruch von Diversität auf seinen Bühnen hat, will es auch einem möglichst breiten Publikum den Zugang zu Literatur bieten. Dafür stehen einerseits zahlreiche kostenfreie Veranstaltungen auf dem Programm, andererseits werden öffentliche Orte bespielt, die auf Laufpublikum ausgerichtet sind.

Zum festen Bestandteil des Festivals gehören auch das Kinderbuchfestival sowie Vermittlungsprojekte im Bereich «Lesen» und «Schreiben», die den Schnittstellen zwischen Autor*innen und Leser*innen Raum geben. Mit jedem Vermittlungsprojekt tauchen Kinder, Jugendliche und Erwachsene in literarische Welten ein, die bewegen, manchmal ärgern und im besten Fall inspirieren.

Jeweils am Sonntagmorgen wird im Rahmen des Literaturfestival BuchBasel der in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Buchhändler- und Verleger-Verband lancierte Schweizer Buchpreis verliehen. Die Nominierten des Schweizer Buchpreises präsentieren am Festivalfreitag und -samstag ihr nominiertes Buch in Einzellesungen. Die Trägerschaft des Festivals ist der Verein LiteraturBasel.