Porträtfotografie von Pelletier-Morin Sarah-Louise
Pelletier-Morin Sarah-Louise Marc Etienne Mongrain

Sarah-Louise Pelletier-Morin

Sarah-Louise Pelletier-Morin ist eine vielgestaltige Autorin, die morgens Doktorandin, nachmittags Essayistin und nachts Dichterin ist. Ihre Doktorarbeit, die sie an der UQAM in Literaturstudien schreibt, widmet sich der Untersuchung von drei Theaterpolemiken: der Cantat-Affäre (2011), SLÀV und Kanata (2018). Ihr erster Gedichtband, Faut-il comparer une femme à une fleur, wird im Herbst 2023 im Verlag La Peuplade erscheinen. Im Hôtel des Autrices schlägt Sarah-Louise Pelletier-Morin vor, das Atelier der Autorinnen einzurichten, ein echtes Labor zur Untersuchung der materiellen Bedingungen des kreativen Schaffens. Im Wechsel zwischen selbstreflexiver Arbeit und dialogischer Reflexion mit den anderen Residentinnen wird sie Leidenschaft, Einsamkeit, Lärm, Raum, Unsicherheit, Müdigkeit und alles, was den Akt des Schreibens beeinflusst, erforschen. Diese Residenz wird in Partnerschaft mit Rhizome Productions in Québec City und der Vertretung der Regierung von Québec in Berlin realisiert.


(Stand: Oktober 2023)

Foto: Marc Etienne Mongrain

Veranstaltungsarchiv

Sonntag, 19.11.2023